Projekt Elektroauto der Landesregierung läuft an

Sobotka: Schritt zur Reduzierung hausgemachter Emissionen

St.Pölten (NLK) - Das von Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka
im Oktober initiierte "Projekt Elektroauto" nimmt nun konkrete Formen an. Das von der Peugeot-Austria GesmbH Wien, Triesterstraße, im Rahmen einer "private public partnership" der Landesregierung freundlicherweise zur Verfügung gestellte Elektroauto steht nunmehr nach Klärung rechtlicher Fragen den politischen Entscheidungsträgern und ausgewählten MitarbeiterInnen des Amtes der NÖ Landesregierung für Testfahrten zur Verfügung. Die Datengrundlagen dieses vorerst auf ein Dreivierteljahr angelegten Projektes sollen dazu dienen, das Leistungsvermögen vor allem im innerstädtischen Bereich zu testen und damit mögliche Nutzungspotentiale als Ergänzung der Fahrzeugflotte der NÖ Landesregierung zu ermitteln.

"Unter dem Aspekt der Umweltrelevanz und im besonderen des Klimabündnisses will die Landesregierung damit einen Impuls setzen, bei sich selbst mit der Suche nach Alternativen zur Reduzierung von hausgemachten Emissionen zu beginnen", sagte Sobotka zu der in der Abteilung Umweltrecht und Umweltkoordination unter Umwelt-Hofrat Dr. Gottfried Krasa geborenen Idee. Die Umweltpolitik des Landes ziele darauf ab, daß die Mehrheit der niederösterreichischen Bevölkerung durch ökologisches Denken und Handeln einen Beitrag zur Verbesserung der Umweltsituation leistet.

Das Elektroauto steht ab nun vor der Aula des Hauses 1A im Landhausviertel bereit. Nähere Informationen bei der Abteilung Umweltrecht und Umweltkoordination unter der Telefonnummer 02742/200-5278, Mag. Andreas Pechter.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK