Toms: Ausbau der B3 einzig und allein auf Initiative von Pröll

Gebetsmühlenartige Falschmeldungen von SP-Abgeordneten entbehrt jeder Grundlage

Niederösterreich, 5.1.1999(NÖI) "Der vierspurige Ausbau der
B3 ist einzig und allein auf die Initiative von Landeshauptmann
Dr. Erwin Pröll zurückzuführen. Auf Druck des Landeshauptmannes wurde zunächst die gefürchtete 'Todesstrecke' zwischen
Stockerau und Tulln ausgebaut. Jetzt folgt mit dem Teilstück
bis Frauendorf der nächste Abschnitt. Bis Anfang 2003 werden alleine in diesen Teil rund 380 Millionen Schilling
investiert", erklärte heute LAbg. Bernd Toms. ****

Ginge es nach den Wünschen der SPÖ, so würde auf den Ausbau dieser wichtigen Strecke völlig verzichtet. "Im Bundesverkehrswegeplan (Masterplan) von Verkehrsminister Einem
wird nämlich dieses wichtige Straßenstück völlig mißachtet. Der SPÖ-Abgeordnete Sacher sollte seinen Parteifreund zur Vernunft bringen. Diese gebetsmühlenartigen Falschmeldungen entbehren nämlich jeder Grundlage", so Toms an die Adresse des SP-Abgeordneten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI