Wirtschaftskammer: Konsolidierung des Lehrstellenmarktes

Maßnahmen der Wirtschaft zeigen Erfolge

Wien (PWK) - "Die eingelangten Lehrverträge zeigen zum Jahresende eine eindeutige Konsolidierung des Lehrstellenmarktes", stellt Georg Piskaty, Leiter der Gruppe Bildungspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich, anläßlich der soeben eingelangten Lehrvertragszahlen fest. Unter Berücksichtigung des stark sinkenden Geburtenjahrganges von ca minus fünf Prozent sind minus 1,9 Prozent bei den eingelangten Lehrverträgen ein Zeichen, daß anteilsmäßig mehr Lehrverträge abgeschlossen werden konnten als im Vorjahr. Insgesamt wurden in Österreich zum Stichtag Ende Dezember 1998 rund 50.500 Lehrverträge gezählt, verglichen mit 51.300 per Ende 1997. ****

Zuwächse gab es im Vergleich zum Vorjahr bei der Industrie, im Geld-, Kredit- und Versicherungswesen aufgrund des neuen Lehrberufes Bankkaufmann, auch im Tourismus sowie bei den Nicht-Kammerangehörigen mit den neuen Lehrberufen Verwaltungsassistent, Rechtsanwalts- oder Notariatskanzleiassistent. Über dem österreichischen Ergebnis lagen die Bundesländer Wien, Niederösterreich, Salzburg und Vorarlberg, dem österreichischen Schnitt entspricht Tirol. Unter dem gesamtösterreichischen Ergebnis liegen Oberösterreich, Steiermark und das Burgenland.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BW-Abteilung
Tel.:50105/4072Dr. Georg Piskaty

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK