König: "Ratspräsidentschaft: NICHTS um viel GELD" (2)

Fremdenverkehrswerbung hätte mehr aus dem Geld gemacht

Wien (OTS) - "Sechs Monate Gschaftelhuberei, zum Schluß hat Österreich Bill Clinton EURO-Münzen geschenkt und in Washington über Bananen verhandelt - aber die Tiroler wurden vergessen: Das ist das traurige Ergebnis der österreichischen Ratspräsidentschaft. Alle unsere lieben Regierungsmitglieder waren plötzlich Präsidenten, viele Millionen sind nicht in den Sand gesetzt, sondern in den Wörthersee geschmissen und in der Hofburg verspeist worden. Die Fremdenverkehrswerbung hätte das Geld besser angelegt." sagte Ewald König, BV der DEMOKRATEN zur Ratspräsidentschaft Österreichs in Wien.

D E M O K R A T E N DAMIT WIRTSCHAFT ARBEIT SCHAFFT

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressetelefon: 0664 4830 460
INTERNET: http://www.demokraten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS