Weinzinger: Gentechnik - Erfolg des Bürgerwiderstands

Grüne: Jetzt klare gesetzliche Vorausetzungen schaffen

Mit Genugtuung nimmt namens der Grünen Bundesvorstandsmitglied und NÖ-Spitzenkandidatin Brigid Weinzinger die Erklärung der Firma Pioneer zur Kenntnis, 1998 keinen Freisetzungsantrag mehr zu stellen. "Der Widerstand der Bürger und der Initiatoren des Gentechnikvolksbegehrens sowie der Grünen hat sich ausgezahlt und die Firma Pioneer zum Einlenken gebracht", so die Grüpn-Politikerin Weinzinger. An die Adresse von Konsumentenministerin Prammer und der Gentechnikausschußvorsitzenden Rauch-Kallath gerichtet, fordert Weinzinger, daß die kurze Verschnaufpause genützt wird, um endlich ein klares, unmißverständliches und wirksames Gentechnikgesetz zu verabschieden, daß sowohl den Anrainern Parteienstellung einräumt, Höchsstrafen bei illegalen Freisetzungen vorsieht und das eine Ausgewogenheit bei der Besetzung wissenschaftlicher Ausschüsse garantiert. "Das Einlenken der Firma Pioneer hat den Koalitionsparteien und dem Parlament noch einmal die Chance eingeräumt, klare gesetzliche Bestimmungen zu verabschieden. Diese Chance muß jetzt genützt werden", schließt Grün-Politikerin Weinzinger.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/SCHLUß