Deutsche Telekom AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung / Teil 1

Bonn (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

Die Deutsche Telekom AG hat heute eine
vorläufige Indikation für die Resultate des Telekom-Konzerns im abgelaufenen Geschäftsjahr 1997 bekanntgegeben. Zur Verbesserung des Informationsservice wird das Unternehmen auch zukünftig regelmäßig bereits am Anfang des Jahres erste Aussagen über die Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr machen und dabei das Ergebnis gemäß der internen Ergebnisrechnung auf die verschiedenen Aktivitäten (Segmente) aufsplitten.

Das Unternehmen betont, daß es sich um erste Ergebnisse auf der Basis des aktuellen Kenntnisstandes handelt. Die Ergebnisbeiträge der einzelnen Segmente weisen lediglich grobe Richtwerte aus, die im Zuge der Erstellung des Jahresabschlusses zu konkretisieren und sodann zu verifizieren sind. Insbesondere die getroffene Risikovorsorge für die Beteiligungen in Süd-Ost-Asien könnte bei einer weiteren Verschärfung der Finanzmarktkrise in Asien eine ergebniswirksame Anpassung erfordern:

Konzernumsatz

Die Umsätze im Konzern sind 1997 gegenüber dem Vorjahr um 4 Milliarden DM auf 67,1 Milliarden DM gestiegen. Dies entspricht einem Wachstum von 6,5 Prozent. Der Umsatz teilt sich auf die einzelnen Segmente wie folgt auf:

1996 1997 Veränderung Mrd. DM Mrd. DM Festnetzkommunikation 47,4 50,2 + 6,0 % Mobilnetzkommunikation 4,2 5,0 + 19,0 % ---------------------------------------------------------- Netzkommunikation 51,6 55,2 + 7,0 % Kabel-TV/Rundfunk 3,0 3,1 + 3,4 % Endgeräte 3,4 3,2 - 6,0 % Spezielle Mehrwertdienste 2,3 2,3 +/- 0 % sonstige Dienste und 0,9 1,0 +11,0 % Leistungen
Internationale Aktivitäten 1,9 2,3 +21,0 % -----------------------------------------------------------

11,5 11,9 +3,5 %

----------------------------------------------------------- Telekom
Konzern 63,1 67,1 + 6,5 %

In der Festnetzkommunikation entwickelten sich die Umsätze
der Hauptbestandteile, Anschlüsse und Verbindungen, wie
folgt:

1996 1997 Veränderung
Mrd. DM Mrd. DM Anschlüsse/Verbindungen 40,8 43,2 + 6,0 % (gesamt) -----------------------------------------------------------

davon:
Anschlüsse 11,3 11,7 + 4,0 % Verbindungen 29,5 31,4 + 6,5 %

Die Verbindungsminuten stiegen von 162 Milliarden Minuten um 9 Prozent auf 175 Milliarden Minuten. Der durchschnittliche Preis pro 100 Minuten sank einschließlich der Strukturverschiebung zur Fernzone von 18,20 DM auf 18 DM.

Kundenentwicklung

Die Anzahl der Anschlüsse im Festnetz stieg von 44,1 Millionen um 2 Prozent auf 45,0 Millionen Der Anteil der ISDN-Kanäle an allen Anschlüssen ist auf 16 Prozent angewachsen. Ihre Anzahl beträgt 7,3 Millionen, dies sind 40 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der Online Kunden stieg von 1,4 Millionen um 35 Prozent auf 1,9 Millionen. Die Zahl der Mobiltelefonkunden legte ebenfalls um 35 Prozent von 2,7 Millionen auf 3,7 Millionen zu. Im Bereich Kabel-TV erhöhte sich die Kundenzahl von 16,7 Millionen um 3 Prozent auf 17,2 Millionen.

Finanzverbindlichkeiten

Die Summe der Finanzverbindlichkeiten ist erstmalig unter 90 Milliarden DM auf 86,5 Milliarden DM gesunken (ohne ab 1996 neu konsolidierte Gesellschaften mit ca. 1,5 Milliarden DM p.a.). Damit konnten von dem geplanten Rückführungsvolumen von 60 Milliarden DM seit 1995 bereits 39 Milliarden DM Verbindlichkeiten getilgt werden. Allein 1997 betrug der Abbau der Finanzverbindlichkeiten 12 Milliarden DM.

Personal

Der Personalabbau ist planmäßig fortgesetzt worden. Am Jahresende betrug die Zahl der Beschäftigten auf Vollzeitbasis 191.000 (ohne Konsolidierungskreisveränderung seit 1996). Dies sind 10.000 weniger als vor einem Jahr und 39.000 weniger als bei Gründung der Aktiengesellschaft Anfang 1995.

Der Umsatz pro Mitarbeiter 1997 stieg dabei von 304.000 DM auf 342.000 DM, d. h. die Personalproduktivität nahm um 12,5 Prozent zu.

Investitionen

Der Aufbau der Telekommunikationsinfrastruktur in den neuen Bundesländern ist erfolgreich abgeschlossen worden. Das Netz der Deutschen Telekom ist jetzt in allen Bundesländern vollständig digitalisiert. Insgesamt hat das Unternehmen seit 1990 für das Projekt "Aufbau Ost" in den neuen Bundesländern 50 Milliarden DM investiert. In den alten Bundesländern flossen weitere 12 Milliarden DM in die beschleunigte Digitalisierung des Netzes.

Damit konnte die Deutsche Telekom wie geplant die beiden großen Investitionsprogramme termingerecht abschließen. Somit reduziert sich das Investitionsvolumen bereits im Geschäftsjahr 1997.

1996 1997 Veränderung Mrd. DM Mrd. DM
Investitionen gesamt 22,6 15,0 - 34 % ------------------------------------------------------------- davon:
Sachanlagen 17,0 13,5 - 21 % Finanzanlagen 5,6 1,5 - 73 %

Die Deutsche Telekom hat damit trotz der um 21 Prozent rückläufigen technischen Investitionen und der um 73 Prozent rückläufigen Finanzinvestitionen ihre Investitionsziele erreicht.

Damit überstiegen die Abschreibungen auf Sachanlagen in Höhe von 18,5 Milliarden DM die Investitionen um mehr als 25 Prozent.

Das Betriebsvermögen (Working Capital) ist bei wachsenden Umsätzen gesunken. Die Bilanzsumme wird voraussichtlich mit 168 Milliarden DM die Marke von 170 Milliarden DM unterschreiten (Vorjahr 174,3 Milliarden DM), so daß die Kapitalproduktivität um ca. 10 Prozent zunimmt.

Folgt Teil 2

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/02