Bundes-Unterstützung für Kinderbetreuung in NÖ

Wagner: Land hat alle Projekte zeitgerecht eingereicht

St.Pölten (NLK) - "Niederösterreich hat alle vorgesehenen Kinderbetreuungsprojekte, denen eine Bundes-Unterstützung zugute kommt, zeitgerecht am 11. Dezember 1997 bei der Bundeskommission
zur Förderung von Kinderbetreuungseinrichtungen eingereicht", erklärte Landesrat Ewald Wagner heute. Er verstehe daher die
Kritik von Frauenministerin Mag. Barbara Prammer nicht, wonach Niederösterreich die zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausgeschöpft hätte. Wagner: "Wir investieren in den kommenden Monaten rund 85 Millionen Schilling für rund 900 zusätzliche Kinderbetreuungsplätze." In Niederösterreich gebe es so viele Kinderbetreuungs-Projekte, für die das Geld aber nicht reiche. Man könne die Bewerber, die ohnehin 50 Prozent der Kosten selbst aufbringen müßten, nur mit 25 Prozent der Gesamtkosten unterstützen. "Wenn also wirklich bei den beiden zuständigen Ministerien noch Geld liegt, so würden wir das dringend benötigen", betonte der Landesrat.

Zur Erinnerung: Von den 600 Millionen Schilling des Bundes für die Kinderbetreuung stehen Niederösterreich insgesamt 98,7 Millionen Schilling zu. Bisher stellte der Bund 72,5 Millionen Schilling bereit, wovon unter anderem 50 Millionen Schilling für den Kindergartenausbau und 20 Millionen Schilling für die Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen verwendet werden. "Der jetzt eingereichte Antrag schöpft die Mittel des Bundes voll aus", unterstrich Wagner. Ein weiterer Antrag des
Landes sieht eine Bundes-Unterstützung von 16 Millionen Schilling vor, die für Gemeinden, Gruppen und Institutionen wie Volkshilfe, Hilfswerk und private Kindergruppen benötigt wird.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK