Greenpeace-Kampagne: Nein zu Gentech-Mais!

Umweltschutzorganisation startet Einwendungskampagne -
ab 7. Jänner 1998 sind Protestpostkarten erhältlich =

Wien - Greenpeace startet morgen, Mittwoch, den 7. Jänner eine Einwendungskampagne gegen Gentech-Bt-Mais. Damit erhalten alle gentechkritischen ÖsterreicherInnen die Möglichkeit, sich gegen die von der Firma Pioneer geplanten Freisetzungen auszusprechen.

Die Umweltschutzorganisation hofft auf breite Unterstützung durch die österreichische Bevölkerung. Die betroffenen Landeshauptleute haben ja bereits gegen die in ihren Bundesländern geplanten Freisetzungen Stellung bezogen. "Im Vorjahr haben sich die UnterzeichnerInnen des Gentechnik-Volksbegehrens eindeutig gegen Freisetzungen ausgesprochen. Die ÖsterreicherInnen lehnen Gentechnik in der Landwirtschaft ab. Wir rechnen mit einer wahren Postkartenflut, durch die Konsumentenschutzministerin Prammer unter Druck gesetzt wird, den Antrag abzulehnen.", sagt Greenpeace Gentechnik-Expertin, Susanne Fromwald.

Einwendungspostkarten sind ab 7. Jänner bei Greenpeace unter folgender Adresse erhältlich:

Greenpeace Österreich
Auenbruggerg. 2
1030 Wien
Tel.: 01 / 713 00 31- 0

Achtung, Fotohinweis:

Bilder von Greenpeace-Aktivisten, die eine
große, symbolische Einwendungspostkarte an Ministerin Prammer präsentieren, sind über die APA oder direkt bei Greenpeace erhältlich.

Weitere Informationen:
Mag. Susanne Fromwald: 01 / 713 00 31 - 24
Bettina Tasser: 01 / 713 00 31 - 29 oder 0664 / 33 86 503

_________________
Bettina Tasser
Media Officer
Auenbruggerg. 2
1030 Vienna

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/01