KfV: Ab morgen gilt 0,5-Promille-Grenze ! Staatsdruckerei hat entsprechendes Bundesgesetzblatt heute veröffentlicht

Wien (OTS) - 0,5 Promille im Straßenverkehr ab Mitternacht gültig! Neue Alkoholregelung im Straßenverkehr ist Fortschritt für die Verkehrssicherheit - Geldstrafe statt Führerscheinentzug mindert jedoch die generalpräventive Wirkung.

Die Österreichische Staatsdruckerei hat am 5. Jänner 1998, wie angekündigt, das entsprechende Budesgesetzblatt zum neuen Führerscheingesetz veröffentlicht, somit gilt ab Mitternacht die 0,5 Promille-Grenze auf Österreichs Straßen!

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit begrüßt ausdrücklich die nach dem Alkoholisierungsgrad steigende Strenge der Bestrafung für Alkolenker ab 0,5 Promille und die differenzierte Strafhöhe im Wiederholungsfall. Wobei jedoch der de facto "Freibiß", kein Führerscheinentzug bei der ersten Übertretung der 0,5-Promille-Grenze, einen Wermutstropfen darstellt. Wie die Reaktionen der 0,5-Promille-Kritiker zeigen, würde die Androhung des Führerscheinentzuges auch bei 0,5 Promille eine zusätzliche Präventivwirkung bedeuten. Dennoch zeigen erste Erfahrungen der Exekutive bereits jetzt eine positive Wirkung.

Das KfV rät erneut dazu, Trinken und Fahren zu trennen. Man soll sich nicht in die Irre führen lassen, daß das Trinken jetzt "erlaubt" ist. Das Herantrinken an die erlaubte Grenze ist äußerst gefährlich, denn die Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit setzt bereits vor Erreichen der 0,5 Promille Blutalkoholgehalt ein. Deshalb meint das KfV nach wie vor: Wer fährt, trinkt nicht, wer trinkt, fährt nicht.

Die wöchentliche Unfallstatistik des Bundesministerium für Inneres wird wieder ab nächsten Montag, den 12. Jänner 1998, veröffentlicht.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Abt. f. Öffentlichkeitsarbeit
Herbert Koczera
Tel.: 71770 - 122
e-Mail: presse@kfv.or.at
http://www.kfv.or.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS