1996 gleich viel Lehrlinge im 1. Lehrjahr wie 1995 - Präsident Puttinger drängt vehement auf die Umsetzung von WK-Forderungen: "Die Rahmenbedingungen für die Lehrlingsausbildung müssen endlich verbessert werden"

Wien (OTS) - "Seit einigen Jahren haben wir in Österreich - in Salzburg Gott sei Dank weniger - mit Schwierigkeiten am Lehrlingsmarkt zu kämpfen. Ebenso lange machen die Wirtschaftskammer Salzburg und auch andere Institutionen auf diese Fehlentwicklung aufmerksam und zeigen mögliche Maßnahmen dagegen auf. Diese vielen Vorschläge müssen nun endlich in die Tat umgesetzt werden." Diese Forderung stellte heute, Mittwoch, 12. Februar, der Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg, Dkfm. Dr. Günter Puttinger, angesichts der aktuellen Lehrlingszahlen für 1996 auf.

"Auch wenn die Salzburger Landesregierung mit einem Maßnahmepaket für einzelne Projekte und das AMS mit bestimmten Förderungen Notlösungen anbieten, auch wenn die Wirtschaftskammer Salzburg mit Kampagnen, Stipendien und anderen Aktionen versucht, Image und Anerkennung in der Bevölkerung zu erhöhen, müssen jetzt vor allem Verbesserungen im gesetzlichen und administrativen Bereich sowie auch bei den Ausbildungskosten realisiert werden. Hier ist nun die Politik auf Bundesebene gefordert, konkrete Taten zu setzen", verlangt Puttinger. Als dringlichste und sinnvollste finanzielle Maßnahme nannte der WK-Präsident die Einführung eines Ausbildungsfreibetrages. Aber auch die Mitversicherung von Lehrlingen bei den Eltern und die generelle Befreiung der Lehrlingsentschädigung von der Kommunalsteuer (wie in manchen Gemeinden bereits praktiziert) sollten als Teil eines Gesamtpaketes mit in Betracht gezogen werden. Außerdem warnte Puttinger einmal mehr vor allen Versuchen, die Berufsschulzeiten weiter auszudehnen.

Situation in Salzburg im Verhältnis zu Gesamtösterreich relativ positiv

"Wie sich bereits im Laufe des Jahres abzeichnete, waren sich die Salzburger Ausbildungsbetriebe ihrer Verantwortung gegenüber dem beruflichen Nachwuchs bewußt und haben diese Tätigkeit insgesamt nur geringfügig zurückgeschraubt", freut sich Präsident Puttinger. Diese Gesamtzahl belief sich 1996 auf 9884 Lehrlinge, was einem Minus von 2,1% oder 210 Lehrlingen entspricht. Erfreulich sei auch die Tatsache, daß bei den Lehrlingen im 1. Lehrjahr sogar ein leichtes Plus von 2 Personen (+0,1%) auf 3082 registriert wurde. Damit geht nach wie vor knapp jeder zweite (48,1%) 15jährige im Land Salzburg den Weg in die duale Ausbildung. "Werden die von der Wirtschaft so dringend erhobenen Forderungen endlich realisiert, werden wir in der Lehre schon bald wieder über größere Zuwächse berichten können", zeigt sich Puttinger überzeugt.

Gewerbe größter Ausbilder, Aufwärtstrend im Tourismus

Am stabilsten als Lehrlingsausbilder erwies sich im Vorjahr das Gewerbe: 5415 Lehrlinge bedeuten lediglich ein Minus von 24 Lehrlingen bzw. -0,4%. Im Handel haben erstmals auch große Handelsbetriebe auf die wirtschaftlichen Gegebenheiten reagiert: Mit 1821 kaufmännischen Lehrlingen ist ein Rückgang von 84 Lehrlingen bzw. -3,4% zu verzeichnen. Der Ausbildungstrend im Tourismus geht mit 1395 Lehrlingen weiter aufwärts: Trotz aller Diskussionen und Negativberichten zum Thema Arbeitswelt im Tourismus wurde im Vorjahr ein Plus von 38 bzw. (+2,8%) registriert.

Im Gegensatz dazu ist der Abbau der industriellen Ausbildung weiter im Gange: Nur noch 745 Lehrlinge sind in den Großbetrieben des Landes in Ausbildung. Dies zeigt besonders negative Auswirkungen auf das 4. Lehrjahr (Doppellehre), in dem im Vorjahr um 99 Lehrlinge (-11,7%) weniger in Ausbildung standen als 1995. Die wirtschaftlichen Veränderungen im Bereich der Verkehrs- sowie erstmals in der Geld-und Kreditwirtschaft zeigen auch negative Auswirkungen auf die Lehre. So wurden in der Verkehrswirtschaft 219 Lehrlinge ausgebildet, was einem Rückgang von 43 bzw. -16,4% bedeutet. Banken und Versicherungen hatten im Vorjahr 77 Lehrlinge in Ausbildung und damit um drei weniger (-3,7%) als 1995.

Vier Fünftel der Lerhlinge mit positivem Abschluß

Die Lehrlingsstelle bei der Wirtschaftskammer Salzburg hat 1996 für 3970 Kandidaten Lehrabschlußprüfungen durchgeführt. 3202 bzw. 80,7% haben erfolgreich bestanden, davon sogar 282 oder 8,8% mit ausgezeichnetem Erfolg. 768 bwz. 19,3% haben die Prüfung nicht bestanden und können zu einem späteren Termin zur Wiederholungsprüfung antreten.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Salzburg

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKS/OTS