Faserreiche Getreidenahrung als Diabetes-Schutz erkannt

Toronto (OTS/EURONET) - Der Verzehr von faserreichen Getreideprodukten zum Frühstück kann die Gefahr verringern, als Erwachsener an Diabetes (Typ II) zu erkranken. Dies wird in einem im Fachblatt "The Journal of the American Medical Association" veröffentlichten Studienbericht ausgeführt.

Die Studie wurde an der amerikanischen Harvard School of Public Health durchgeführt, worauf Dr.med. Alexandra L. Jenkins, r.d., c.d.e., leitende Fachärztin für Diätetik-Forschung am St. Michäl's Hospital in Toronto, in einer am 11. februar veröffentlichten Pressemitteilung hinweist. Der Verzehr grobfaseriger Getreideprodukte und von Joghurt zum Frühstück hat sich als optimal wirksam dafür erwiesen, das Entstehen des Erwachsenen-Diabetes (Typ II) zu verhüten. Als nützlich hat sich auch die E innahme großer Dosen von Magnesium erwiesen. Getreideprodukte mit hohem Gehalt an Weizenspelz-Fasern sind eine gute natürliche Quelle für die Aufnahme von Magnesium.

DDr.med. David Jenkins von der medizinischen Fakultät der Universität Toronto, erläuterte: "Was an dieser Studie besonders bemerkenswert ist, daß sie sich auf den Nutzen faserreicher Getreidenahrung und von Ernährungsweisen mit niedrigen Glykämiewerten zur Prävention des Diabetes konzentriert. Herzerkrankungen und Diabetes Typ II stehen in Zusammenhang, und unser Hauptanliegen war es bisher, den Gehalt von gesättigten Fettsäuren in der Nahrung zu verringern. Jetzt bietet der Nachdruck auf vermehrten Verzehr von Getreidefasern in der Nahrung einen weiteren gesundheitlichen Nutzen, neben der verringerten Aufnahme von gesättigten Fettsäuren, in der Verhütung des Erwachsenen-Diabetes".

Ein Weg dazu, die Aufnahme von Getreidefasern zu vermehren, so Frau Dr. Jenkins. ist es, zum Frühstück ein Getreideprodukt zu essen. Eine Schüssel Weizenflocken kann ein gesundes Frühstück sein, und ein besonders faserreiches Getreide zusammen mit Joghurt oder Sojamilch ist die Grundlage einer faserreichen Mahlzeit, so die kanadische Fachärztin.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. David Jenkins
University of Toronto,
Tel. Toronto +1 416 978-4652

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS/EURONET