Wiens Verkehrsstadtrat Fritz Svihalek fordert Konsequenzen bei Wiener "Parksheriffs"

Vorausmeldung zu NEWS Nr. 6/6.2.1997

Wien (OTS) - Wie die jüngste Ausgabe von NEWS berichtet, erregen die Wiener Parkraumüberwacher, im Volksmund Parksheriffs genannt, nun auch den Unmut ihrer Vorgesetzten. Bekanntgewordene Unregelmäßigkeiten bei den Anzeigen, Intrigen und zuletzt ein Selbstmord eines Parkraumüberwachers haben die bei der Bevölkerung nicht allzu beliebte Truppe ins Gerede gebracht. Selbst der Chef aller Wiener Parkraumüberwacher, Christian Stella, zeigt sich NEWS gegenüber enerviert: "Diese Partie ist eine reine Mißgeburt, die jeder am liebsten weglegen würde."

Auch Wiens Verkehrsstadtrat Svihalek - "Diese hatscherte Konstruktion haben uns leider der Zilk und Mayr eingebrockt" -reagiert zornig auf die jüngsten Vorfälle. Eine Gruppe von Parksheriffs hatte Kollegen angezeigt, weil sie unter Verdacht standen, Informationen über Unregelmäßigkeiten in der Truppe nach außen getragen zu haben. Konkret werden sechs Kollegen von ihren Vorgesetzten namentlich genannt. Stadtrat Svihalek: "Wer, statt zu arbeiten, nur überlegt, wie er anderen schaden kann, muß mit harten Konsequenzen rechnen. Mir reicht's".

Rückfragen & Kontakt:

NEWS Chefredaktion

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS