OTS0141   11. Mai 2012, 11:30

Rund 4.000 neue Studienplätze an Österreichs Fachhochschulen

Minister Töchterle und FHK-Präsident Holzinger präsentieren Ausbaupläne - Bund investiert mehr als 40 Millionen Euro


Rund 4.000 neue Studienplätze an Österreichs Fachhochschulen vergrößern

BILD zu OTS - Minister Töchterle und FHK-Präsident Holzinger präsentieren Ausbaupläne - Bund investiert mehr als 40 Millionen Euro


Die mittlerweile 21 Fachhochschulen haben sich seit ihrer Gründung 1994 zu einem fixen Bestandteil der österreichischen Hochschullandschaft entwickelt. Im Rahmen der Hochschulmilliarde erfolgt nun der weitere Ausbau des Fachhochschulsektors ab dem kommenden Wintersemester. In einer gemeinsamen Pressekonferenz präsentierten Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle und Geschäftsführer Dr. Helmut Holzinger, Präsident der Fachhochschulkonferenz, die konkreten Ausbaupläne. Insgesamt werden in den kommenden drei Jahren im Vollausbau rund 4.000 zusätzliche Studienplätze geschaffen.

"Mit einer praxisbezogenen und wissenschaftlich fundierten Ausbildung auf Hochschulniveau sind die Fachhochschulen regionale, nationale und internationale Innovationstreiber geworden. Der weitere Ausbau sichert wichtige Ausbildungsplätze in zukunftsträchtigen Bereichen", betont Minister Töchterle. "Mit dieser Ausbauinitiative schafft Wissenschaftsminister Töchterle neue Chancen für Studierende. Studienplätze und Absolventen und Absolventinnen aus dem FH-Bereich sind sehr stark nachgefragt. Derzeit kommen auf einen FH-Studienplatz drei Bewerber", so FHK-Präsident Holzinger.

Mit Mitteln aus der "Hochschulmilliarde" (2013-2015) werden im kommenden Wintersemester 521 neue Anfängerstudienplätze vom Bund finanziert. Auch für die Studienjahre 2013/14 und 2014/15 ist der Ausbau von jeweils 500 neuen Anfängerstudienplätzen vorgesehen. Damit stehen im Vollausbau rund 4.000 zusätzliche Studienplätze zur Verfügung. Der Bund investiert in diesen Ausbau mehr als 40 Millionen Euro. Die vier verschiedenen Fördersätze (technisch, wirtschaftlich, touristisch, technisch-wirtschaftlich) variieren je nach inhaltlicher Ausrichtung der Studienrichtung zwischen 6.500 und 7.900 Euro pro Studienplatz.

Die konkreten Ausbaupläne an den Fachhochschulen wurden in den vergangenen Wochen auf Grundlage des Fachhochschulplans seitens des Ministeriums gemeinsam mit den Erhaltern der Fachhochschulen und der Fachhochschulkonferenz erarbeitet. Die von den Fachhochschulen eingereichten Anträge wurden von der zuständigen Abteilung im Wissenschaftsministerium gesichtet und nach den Kriterien des derzeitigen Fachhochschulplanes 2010/11 - 2012/13 bewertet. Alle Fachhochschulen, die Anträge gestellt haben, erhalten neue Studienplätze. Folgende inhaltliche Schwerpunkte stehen beispielsweise im Vordergrund: - Ausbau technisch-naturwissenschaftlicher Studiengänge - Förderung von berufsbegleitenden Studiengängen - Förderung von Maßnahmen zur Steigerung des Frauenanteils

Der Ausbau der Studienplätze an den einzelnen Fachhochschulen im kommenden Wintersemester: - FH Kärnten, 12 neue Plätze - IMC FH Krems, 25 neue Plätze - FH St. Pölten, 9 neue Plätze - FH Wiener Neustadt, 55 neue Plätze - FH Oberösterreich, 65 neue Plätze - FH Salzburg, 25 neue Plätze - Campus 02, 17 neue Plätze - FH Joanneum, 37 neue Plätze - MCI - Management Center Innsbruck, 54 neue Plätze - FH Kufstein, 9 neue Plätze - FH Vorarlberg, 16 neue Plätze - FH des bfi Wien, 35 neue Plätze - FH Campus Wien, 40 neue Plätze - FFH - Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von FH-Studiengängen, 20 neue Plätze - Lauder Business School, 10 neue Plätze - FH Technikum Wien, 58 neue Plätze - FHW - Fachhochschul-Studiengänge Betriebs- und Forschungseinrichtungen der Wiener Wirtschaft, 34 neue Plätze

Nach Bundesländern betrachtet:

  • Vorarlberg, 16 neue Plätze
  • Tirol, 63 neue Plätze
  • Salzburg, 25 neue Plätze
  • Oberösterreich, 65 neue Plätze
  • Niederösterreich, 89 neue Plätze
  • Wien, 197 neue Plätze
  • Steiermark, 54 neue Plätze
  • Kärnten, 12 neue Plätze
  • Burgenland (kein Antrag eingereicht)

Aktuell (Wintersemester 2011/12) gibt es an den 21 Fachhochschulen rund 40.000 Studierende, knapp die Hälfte sind Frauen. Insgesamt bestehen 372 Studiengänge (201 Bachelor- und 170 Masterstudiengänge, 1 Diplomstudiengang). Diese Studiengänge werden zur Hälfte in Vollzeit, der Rest berufsbegleitend oder in Kombination angeboten, was einer breiten Schicht die Möglichkeit eines Studiums eröffnet. Die Rahmenbedingungen an den österreichischen Fachhochschulen (z.B. objektive und transparente Aufnahmeverfahren, praxisnahe Ausbildung auf Hochschulniveau, absehbare Studiendauer und früherer Arbeitsmarkteintritt) ermöglichen allen Studierenden eine optimale Vorbereitung auf den späteren Berufseinstieg. So hat sich erfreulicherweise auch die Zahl der Absolvent/innen positiv entwickelt. Im Studienjahr 2010/2011 haben rund 12.000 Studierende erfolgreich ihr FH-Studium abgeschlossen. Gerade Fachkräfte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich werden nach wie vor dringend von Wirtschaft und Industrie gesucht.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0141 2012-05-11 11:30 111130 Mai 12 MWF0001 0669



BM für Wissenschaft und Forschung Zur Pressemappe

Rückfragehinweis: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5,
1014 Wien
Mag. Elisabeth Grabenweger,
Pressesprecherin
Tel.: +43 1 531 20 9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
Homepage: www.bmwf.gv.at

Österreichische Fachhochschul-Konferenz
Bösendorferstraße 4/11,
1010 Wien
Mag. Kurt Koleznik,
Generalsekretär
Tel.: +43 664 42 44 294
mailto: kurt.koleznik@fhk.ac.at
Homepage: www.fhk.ac.at

Aussendungen von BM für Wissenschaft und Forschung abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten: